Allerseelenfest

Liebe „Freunde der Geisteswissenschaft“,

Ein kleiner Rückblick auf unser Fest.Es war ein sehr schöner Abend mit wunderbarer Musik.

Was bedeutet es, wenn wir uns an unsere Verstorbenen erinnern? Und Bilder von ihnen machen? Wenn wir etwas tun, um uns mit ihnen zu vereinigen und besonders das lebendig zu machen, was uns mit ihnen dauernd verbindet?
Wenn man auf einen Friedhof geht, am Totensonntag oder am Allerseelentag, oder sich an jedem anderen Tag mit den Verstorbenen verbindet und in dieser Zeit erfüllt ist von dem Bilde der teuren Toten, und man blickt dann hinauf in die Seelen derer, an die man sich erinnert, dann sind sie durchleuchtet durch das, was ihnen da von der Erde hinaufstrahlt, wie ein herrlicher Dom, der uns Geheimnisse kündet und die Welt durchleuchtet. Die Gedanken, welche die auf der Erde Lebenden mit den geistig Lebenden, den Toten, verbinden ist ein Band zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt.
Diese Verbindung zu Allerseelen haben wir gefeiert mit Musik aus dem vertonten Seelenkalender (www.seelestial.com) interpretiert auf dem Cello von Davide Zavatti und einem Vortrag von Axel Burkart

Erschienen in Aktuelles.